JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Wandern & Radfahren

Wandern, Gesundheit & Sport

Es wird einem sicherlich nicht langweilig, wenn man in Wäschenbeuren wohnt oder hier zu Besuch ist. Viel­fältige Wander- und Freizeitmöglichkeiten warten darauf, genutzt zu werden. Ein Besuch in einem der vielen Heilbäder in der Umgebung kann der Gesundheit nur gut tun.

Stauferlandradweg
Stauferlandradweg
Beutental-Wanderweg
Jubiläumsweg
Karl-Hinderberger-Weg
Wanderweg Marbachtal

In Wäschenbeuren selbst findet der Wanderer rund um die Gemeinde ein umfangreiches Wander- und Radwe­genetz vor. Besonders idyllisch sind Spaziergänge im Marbach- und Beutental. Auch verläuft auf der Gemarkung ein überregionaler Radwanderweg von Göppingen über Wäschenbeuren nach Schwäbisch Gmünd. Rund um den Hohenstaufen verlaufen ausge­schilderte und ausgedehnte Wanderwege. Wanderkarten sind bei der Ge­meindeverwaltung im Rathaus erhältlich.

Im Jahr 2018 wurden in einer gemeinsamen Aktion mit dem Landkreis Göppingen kreisweit interessante Freizeitwege beschildert.

Einen guten Überblick über die einzelnen Wege, mit Höhenmeter, Wegebeschreibung, Bilder und weiteren Informationen findet man im Tourenplaner (Sie werden weitergeleitet)

Rundweg Beutental:

Direkt über dem Beutental auf einem Höhenzug gelegen, liegt die Burg Wäscherschloss mit schattigem Wanderparkplatz als Ausgangspunkt dieser Rundwanderung. Das Wäscherschlössle, wie es liebevoll genannt wird, ist eine Dienstmannenburg der Staufer aus dem 13. Jahrhundert. Auf fünf Seiten umschließt eine fast zehn Meter hohe Mauer mit Buckelquadern die Anlage, die wiederum gekrönt wird von einem eindrucksvollen Fachwerkaufbau. Besucher finden neben einem Burgcafé auch ein kleines  staufisches Museum in den Gemäuern. Vorbei am traditionsreichen Waldcafé im Beutental, der Beutenmühle und dem Beutenhof, geht es weiter in Richtung des Schnellhöfles, das mit malerischen Fachwerkhäusern in einem versteckten Weiler liegt. Umgeben von schöner Landschaft führt der Weg weiter nach Oberkirneck entlang der 27-Loch-Golfanlage des Golfclubs Hetzenhof. Den Zeugenberg Hohenstaufen fest im Blick, schließt sich der Rundwanderweg über die kleine Ortschaft Lindenbronn und die romantischen Fachwerkhäuser des Wäscherhofs sowie den Schilfteich und die dort liegende Kapelle.

Jubiläumsweg:

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Ortsgruppe Wäschenbeuren im Schwäbischen Albverein wurde der Jubiläumsweg im Jahr 2002 angelegt. Vom Schulparkplatz startend, geht es in den Ortskern der Gemeinde. Im Sommer 2011 wurde gegenüber dem Rathaus das neue Rathaus-Quartier eingeweiht. Die dort ansässige Bibliothek und das gemütliche Café am Rathausbrunnen, der die Beuremer Geschichte auf eine eindrucksvolle Weise erzählt, laden zum Verweilen ein. Abseits der Wanderstrecke gelegen, aber dennoch sehenswert, ist der alte Bahnhof, der ab 1912 als Halt an der Bahnstrecke zwischen Schwäbisch Gmünd und Göppingen diente. Die Strecke der volkstümlich besser als „Josefle“ bekannten Hohenstaufenbahn wurde 1984 aufgrund wirtschaftlicher Probleme stillgelegt. Die Trasse wird seither als Radweg und der Wäschenbeurener Bahnhof seit 1991 als Kindergarten genutzt. Die Gemeinde im Rücken geht es umgeben von lieblicher Landschaft und beeindruckenden Streuobstwiesen weiter in Richtung Wäscherschloss und Wäscherhof, gefolgt vom Waldspielplatz. Zurück geht es über den Galgenberg, einer ehemaligen Richtstätte des Rittergutes Wäschenbeuren an den Ausgangspunkt zum Schulparkplatz.

Karl-Hinderberger-Weg:

Benannt nach dem 1. Vorsitzenden der Ortsgruppe Wäschenbeuren des Schwäbischen Albvereins nach dem 2. Weltkrieg, führt der Verlauf des Karl-Hinterberger-Wegs den Wanderer zunächst zum Alten Amtshaus, das einst Verwaltungs- und Wohnsitz der Vögte des Rittergutes war. 1588 vom Reichsfreiherrn von Rechberg zu Staufeneck und Hohenrechberg erbaut, ist es noch heute ein absoluter Hingucker im Ortskern. Anlaufstelle für Kinder zum Toben, Rutschen und Schaukeln ist der Spielplatz Sonderbachsee in malerischer Lage. Mit einem gepflegten Angebot an vielseitigen Spielgeräten und einer öffentlichen Grillstelle bietet der Sonderbachsee mit seinen Enten einen ruhigen Verweilpunkt für Groß und Klein. Durch herrliche Natur in ihrer ursprünglichen Form, umrahmt von den Biotopen Häberen und Strütlen sowie den Streuobstwiesen am Wegesrand, geht es in Richtung Krettenhof mit eigenem Bio-Hofladen. Die 3 Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen stets vor Augen endet der Rundweg durch den Wald wieder zurück im Ortskern der Gemeinde Wäschenbeuren. 

Rundweg Marbachtal:

Ausgangspunkt der Rundwanderung ist der Schulparkplatz im Ortskern von Wäschenbeuren. Entlang des aus dem Jahre 1892 stammenden Kreuzwegs, vorbei an 14 Stationen und der im selben Jahr zur Marienanbetung gestifteten Lourdesgrotte führt die Marbachtal-Runde durch pralle Streuobstwiesen, die als Lebensraum für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten wie Spechte und Fledermäuse dienen. Der beliebte Waldspielplatz Eichenwasen erfreut sich großen Zulaufs, malerisch mit Grillplatz gelegen, bietet er Unterhaltung für die kleinen Wandergäste. Von dichten Bäumen umgeben, passiert man den Eingang in eines der bekanntesten und beliebtesten Wandergebiete im östlichen Schurwald und an der Grenze zum Ostalbkreis, das Marbachtal. Der verträumt im Michlbuch gelegene Waldsee lädt zum Entspannen ein. Die letzten Kilometer aus dem Wald hinaus, führt der Weg zurück in den Ortskern der Gemeinde Wäschenbeuren, vorbei am Aussichtspunkt Beurener Feld und der 2002 erbauten Bürenhalle.


Radwege

Vorschläge für Radtouren finden Sie ebenfalls auf dem Tourenplaner (Sie werden weitergeleitet) sowie in den Radbroschüren des Landkreises: LINK (sie werden weitergeleitet).