JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 16.12.2014

Gesegnete Weihnachten 2014

Winterliches Wäschenbeuren, hier: Bahnhofskindergarten

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,  

Weihnachten ist ein christliches Fest. Es steht für Dankbarkeit, aber auch für Freude und Zuversicht. Kein anderes Fest berührt uns Menschen so sehr wie dieses Ereignis, das wir jedes Jahr begehen dürfen. Es ist die Zeit, in der die Tage kurz und die Nächte lang sind und wir Licht und Wärme in dieser meist kalten und unwirtlichen Jahreszeit schätzen. Gemütlichkeit und innere Zufriedenheit können sich aber bei uns Menschen erst dann einstellen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Und diese sind sehr verschieden und individuell geprägt. Die anhaltenden Flüchtlingsströme machen deutlich, dass sich die Welt insgesamt nicht im Gleichklang befindet, dass Friedensstiftung das Engagement Vieler erfordert.

Trotz vieler individueller Nöte dürfen wir auch in diesem Jahr dankbar dafür sein, dass in unserer Gemeinde das Rad der Geschichte einen positiven Verlauf genommen hat. Mit der Umgestaltung der B 297 ist wieder mehr Lebensqualität in unseren Ort zurückgekehrt. Gleichzeitig konnten die planerischen Arbeiten für die Ausweisung eines neuen Gewerbe- und Wohngebietes erfolgreich vorangebracht werden. Die Schönheit einer Landschaft für die nächsten Generationen bewahren bedeutet aber auch, manche überflüssige Großbaumaßnahme zu verhindern. Gemeint ist die 380 KV-Leitung zwischen den Goldshöfen und Bünzwangen, die in einem einzigartigen Schulterschluss vieler Kommunen und Landkreise mit Unterstützung sachkundiger Bürgerinitiativen zu Fall gebracht werden konnte.

Aber auch das Verlieren gehört zum Leben. Es schmerzt sehr, dass uns in 2 gerichtlichen Instanzen die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule verwehrt wurde. Die Tragweite für unseren Ort wird erst in einigen Jahren spürbar werden. Sehr dankbar bin ich, dass mich die Bürgerschaft am 12. Oktober erneut im Amt des Bürgermeisters bestätigt hat. Zusammen mit dem Gemeinderat und allen Mitarbeitern der Gemeinde werden wir uns auch künftig spürbar für die Belange unserer Gemeinde einsetzen. Zum Gelingen des großen Unternehmens „Gemeinde“ haben Viele ihren Beitrag geleistet: die Freiwillige Feuerwehr, die Kirchen, die Stauferschule und Kindergärten. Die Bibliothek, Vereine, staatliche Behörden, die im Gesundheitswesen Tätigen und die Gewerbetreibenden, aber auch Sie ganz persönlich.  

Im Namen des Gemeinderats und der Mitarbeiter der Gemeinde, aber auch ganz persönlich, wünsche ich Ihnen und Ihren Familienangehörigen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, verbunden mit den besten Wünschen für das Jahr 2015.

Ihr    

 

Karl Vesenmaier