JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 09.12.2020

Gemeindeabgaben bleiben weitgehend stabil

Leichte Anpassungen lediglich beim Wasser und Abwasser

Im Hinblick auf die Planungen für das kommende Jahr wurden auch heuer die Gebührensätze „auf den Prüfstand“ gestellt. Weil der Kostendruck ständig zunimmt, sind Mehreinnahmen bei der Gemeinde zwar immer willkommen.

Auf der anderen Seite werfen Gemeinderat und Gemeinverwaltung auch einen Blick auf die allgemeine Situation der Gemeindefinanzen und diese sind trotz Corona immer noch recht zufriedenstellend.

Unverändert bleiben daher Hundesteuer, Vergnügungssteuer, die Kindergartengebühren, die Marktgebühren sowie die Benutzungsgebühren für die Bürenhalle. Obwohl die Hebesätze bei der Grundsteuer A und B mit aktuell jeweils 305 % um 75 bzw. 86 Prozentpunkte weit unter den vergleichbaren Sätzen der anderen Landkreiskommunen liegen, kam auch hier für die Ratsmitglieder keine Anpassung nach oben in Frage. Stabil bleibt auch der Gewerbesteuerhebesatz bei 340 %. Dieser liegt um 27 Prozentpunkte unter dem Landkreisdurchschnitt.

Bei den Wasser- und Abwassergebühren handelt es sich um kostenrechnende Einrichtungen, bei denen ein finanzieller Ausgleich zwischen Einnahmen und Ausgaben anzustreben ist. Die Belastungen sind hier in jüngster Zeit nach oben geschnellt. Dabei spielt die Erneuerung der Wasser-und Abwasserleitungen eine große Rolle.

Einen erheblichen Kostenfaktor stellen auch die Wasserbezugskosten der Landeswasserversorgung dar. Die Erhöhung der letzten 11 Jahre beträgt insgesamt 65 %. Bisher konnten diese zum Teil durch gutes Wirtschaften bei der Gemeinde abgedeckt werden. Ein Ausgleich kann aber für das Jahr 2021 nicht mehr ohne Gebührenanpassungen hergestellt werden.

Folgende Erhöhungen wurden beschlossen:

Abwassergebühren:

  • Schmutzwassergebühr: Erhöhung um 0,24 €/m³ auf 1,82 € m³
  • Niederschlagsgebühr:    Erhöhung um 0,05 €/m³ auf 0,40 € m³
  • Wassergebühren:          Erhöhung um 0,05 €/m³ auf 1,31 € m³

Gleichzeitig wurden auch die Zählergebühren angepasst.