JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 22.04.2015

Über 500 Besucher aus dem ganzen Landkreis

Nach dem Gottesdienst
Landrat
Dr. Lang im Gespräch mit BM Vesenmaier

Am vergangenen Sonntag luden der Landkreis Göppingen und die Gemeinde Wäschenbeuren zu einer Gedenkfeier anlässlich des 70. Jahrestages des Fliegerangriffs auf Wäschenbeuren ein. Den Auftakt dazu bildete der ökumenische Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Johannes, an dem Herr Pfarrer Hagner und Herr Pfarrer Schmid an die schrecklichen Ereignisse vor 70. Jahren erinnerten. Beeindruckt zeigten sich die Gottesdienstbesucher zudem vom schriftlichen Zeitzeugenbericht von Kardinal Kasper, der als Kind den Angriff auf Wäschenbeuren im Schulhaus erlebt hatte. Begleitet von Glockengeläut zogen die Gottesdienstbesucher anschließend zur Bürenhalle.

Bürgermeister Vesenmaier konnte bei seiner Ansprache knapp 600 interessierte Besucher von nah und fern begrüßen, darunter auch den Nachkriegsbürgermeister Walter Schleicher, der maßgeblich am Wiederaufbau Wäschenbeurens beteiligt war. In seiner Rede erinnerte er daran, dass der Krieg zwar für uns weit weg sei und über 90% der Bevölkerung in Europa und der restlichen Welt Kriege nur noch aus den Medien oder Erzählungen der älteren Generationen kennen würden. Bedenken müsse man jedoch, dass die Zukunft nur friedvoll gestaltet werden könne, wenn sich jeder der Geschichte bewusst sei. Diese Feier solle daher ein Mahntag für die jüngere Generation sein.

Anschließend richtete Landrat Wolff sein Grußwort an die Besucher und Besucherinnen. In seiner Rede erinnerte er daran, wie sehr die Zivilbevölkerung damals den Krieg zu spüren bekommen hätte. Dies sei teils in anderen Ländern auch heute noch der Fall. Der Landkreis spüre derzeit vermehrt die zunehmenden Flüchtlingsströme, die aus Krisengebiete nach Deutschland kommen würden. Dieser neuen Herausforderung dürfe man sich jedoch nicht verschließen.

Vor dem Start des Filmes richtete auch Dr. Lang, Kreisarchivar, dass Wort an die Anwesenden. Mit vielen Zeitzeugen sei er und Herr Stahl, Filmemacher, in den vergangenen Monaten in Kontakt getreten. Aus den vielen, teilweise sehr persönlichen Gesprächen, habe man 22 Beiträge für den Film ausgewählt. Alle anderen Berichte würden jedoch jederzeit zugänglich im Archiv aufbewahrt und auch für die Erstellung eines Buches verwendet werden.

Nach dem sehr interessanten, 95-minütigen, Film, konnten sich die Besucherinnen und Besucher noch die, von Gemeinderat Peter Schührer und Karl Schweicker gestaltete, Bilddokumentation über den Wiederaufbau in Wäschenbeuren ansehen und sich bei einer Getränkeerfrischung austauschen.  

An dieser Stelle gilt unser Dank Herrn Dr. Lang und Herrn Stahl für die Erstellung des Films, den Zeitzeugen für Ihren wertvollen Beitrag, Herrn Peter Schührer für die Zusammenstellung und Betreuung der Bilderausstellung, den Gemeinderäten für den Getränkeausschank sowie allen weiteren Beteiligten.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Galerie