JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 24.09.2015

Schülerferienprogramm 2015

Der Sommer hat uns mit viel Sonnenschein und oftmals großer Hitze verwöhnt und die Veranstaltungen des Schülerferienprogrammes konnten wie geplant durchgeführt werden. Hier ein erster Rückblick auf die ersten drei Wochen der Ferien.

Die erste Veranstaltung im diesjährigen Schülerferienprogramm war der Besuch auf dem Wasserturm. Bei wunderbarem Wetter fanden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Rathaus ein und wanderten dann gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Vesenmaier zum Burren. Der Wasserturm ragt dort als weithin sichtbares Gebäude nach oben und wer die vielen Treppen bewältigt hat, kann eine wunderbare Aussicht genießen. Dass das Wasser für die Gemeinde allerdings tief unter dem Turm gelagert wird, war sicherlich für manche eine Überraschung. Eine andere Überraschung gab’s auf dem Heimweg, denn in der Ringstraße bei Herrn Vesenmaier daheim wartete auf jedes Kind ein leckeres Eis und so war der restliche Weg zum Rathaus nur noch ein Klacks.

Eine Wanderung mit den Eseln von der Zachersmühle bot Frau Binder-Leibold an. Die Esel übernehmen das Gepäck und lassen sich von den Kindern mal mehr oder auch weniger geduldig führen. Gleichzeitig motivieren sie zum Wandern. Dies war sicherlich für die Teilnehmenden ein ganz besonderes Erlebnis. Leider haben wir kein Foto.

Am selben Tag bot Frau Heidrun Docters wieder für viele Kinder die Möglichkeit mit Ton eine Tierfigur zu gestalten. Als Vorschlag hatte sie in diesem Jahr eine Vogelfigur mitgebracht. Jeder konnte sich nach eigenem Können und Vorstellung mit dem Material ausprobieren und eine Figur formen. Natürlich war der Kreativität keine Grenzen gesetzt und sicher sind auch noch andere kleine Kunstwerke entstanden. Unterstützt wurde Frau Docters in diesem Jahr von Kathrin Besca, sodass die kleinen Künstler noch besser betreut werden konnten.Die fertigen Tonfiguren können im Bürgerbüro/Standesamt abgeholt werden.

Die Cajon oder auch Fundrumbox erfreut sich wachsender Beliebtheit und ist tatsächlich ein sehr simples Instrument auf dem relativ schnell einfache Rhythmen erlernt werden können. Marc Pöthig von der Musikschule Lorch stellte die Instrumente zur Verfügung und die Teilnehmenden konnten die Spieltechniken nach kurzer Zeit umsetzen und in der Gruppe gemeinsam Musik machen.

Zur integrativen Holzwerkstatt in Zell u.A. lud erneut Frau Binder-Leibold vom Schwäbischen Albverein ein. Es wurde ein Einblick in die Fertigung der Dekorationsartikel oder Gebrauchsgegenstände gegeben. Alle Teilnehmenden konnten selbst ein kleines Werkstück bearbeiten und bemalen.

Zusammen mit Petra Heer vom Musikverein und Josefine Baumann fuhren die Teilnehmenden mit dem Linienbus nach Jebenhausen ins Naturkundliche Museum. Die Diplomgeologin Sabine Grzybek hatte dort zum Thema „Greifvögel – Jäger und Gejagte“ eine interessante Veranstaltung vorbereitet. Die Kinder konnten anhand von Exponaten die Unterschiede zwischen Greif- und Singvögeln feststellen. Neben den Funktionen der Federn war auch die Ernährung der Greifvögel ein Thema. Jedes Kind bastelte am Ende noch einen eigenen Vogel aus Papier.

Obwohl sich leider nur 5 Kinder angemeldet hatten, war der Golfclub Hetzenhof trotzdem bereit, die Veranstaltung durchzuführen. Damit die Gruppe nicht ganz so klein ist, wurden noch Kinder aus anderen Ortschaften eingeladen. So konnte dann bei schönstem Wetter das Putten, Pitchen und Chippen geübt werden.

Zum Abschluss gab’s ein Turnier, in dem die neu gewonnenen Fertigkeiten gleich angewendet werden konnten. Leider haben wir kein Foto von dieser Veranstaltung.

Ganz besondere Trommeln bastelten die Kinder beim Schülerferienprogramm der musikalischen Früherziehung. Tina Spielvogel, Carola Kähler und Eva Schuster hatten diesen Programmpunkt vorbereitet.  Zunächst durfte jeder den Trommelkörper bemalen. Danach wurde ein Stecken und aufgefädelte Perlen an der Trommel befestigt. durch schnelles Drehen werden dann dem mit Steinchen und Pailletten verzierten Trommelkörper die Töne entlockt. Dieses Instrument lädt natürlich zu einem Indianertanz ein.

Kann eigentlich nur der Bäcker Brot und Brötchen backen oder funktioniert das auch daheim in der eigenen Küche? Frau Hinderberger wusste Antworten auf diese Frage und hat gemeinsam mit den Teilnehmenden köstliche Brötchen und Brot hergestellt. Aus verschiedenen Mehlsorten und Körnern kann man jederzeit selbst frische Frühstücksbrötchen backen und vielleicht überraschen die Kinder zuhause einmal die Eltern mit ihren neuen Kenntnissen. Von dieser Veranstaltung haben wir leider keine Bilder.

Brütend heiß war es am Mittwoch und doch kamen die Teilnehmerinnen alle zu Herrn King alias Zauberer Rondini, um sich in die Welt von Magie und Zauberkunst einführen zu lassen. Dass es dabei ganz oft um Fingerfertigkeit und Schnelligkeit geht, war schnell klar. Aber oft sind es auch nur kleine Tricks und Kniffe, die die Zuschauer verblüffen.

Am 13.  August  haben sich 7 Mädchen bei tollem Sommerwetter  im Treffpunkt Sonne bei Frau Frauke Schütte an den Speckstein gewagt.

Mit viel Fantasie und Freude bearbeiteten die Kinder Ihre Specksteine und ließen viele Herzen  Anhänger, Handschmeichler und  Fantasiegebilde  entstehen.

Die Mädchen hatten viel Spaß und nahmen stolz ihre Kunstwerke mit nach Hause.

Von vielen gewünscht, bot Petra Heer vom Musikverein in diesem Jahr eine Fahrt zu Ritter Sport in die Schokoladenwerkstatt an. Der Bus war voll besetzt und die jungen Teilnehmenden hatten sichtlich Spaß dabei, ihre eigenen Schokoladenkreationen zu entwerfen. Jeder durfte zwei Tafeln ganz nach eigenem Geschmack herstellen und natürlich konnte auch noch im Schoko-Shop eingekauft werden.

Hinweis: Die Bilder wurden nur im amtlichen Mitteilungsblatt veröffentlicht, da uns nicht die Zustimmung der Erziehungsberechtigten vorlag.