JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Autor: Marita Funk
Artikel vom 31.07.2018

Feldwegesanierungsprogramm 2018

Über 140.000 Euro

Feldwege
Feldwege

Große Hoffnungen gemacht hat sich die Gemeindeverwaltung bezüglich der staatlichen Förderung bei der Sanierung des asphaltierten Feldwegenetzes. Ein Förderprogramm sieht hier eine Bezuschussung von 20 % vor. Mit der unteren Flurbereinigungsbehörde wurden die Maßnahmen in einem aufwändigen Verfahren zunächst erfolgreich abgestimmt. Letztendlich aber wurde die Genehmigung von der oberen Flurbereinigungsbehörde versagt. Der Grund ist, dass sich die Gemeinde bei der Antragsstellung auf die wichtigsten Sanierungsabschnitte des ca. 30 km langen, asphaltierten, Feldwegenetzes konzentriert hat. Der Bewertung gingen mehrere vor Ort-Besichtigungen voraus, auch unter Einbeziehung des Sachverstandes einer Kommission des Gemeinderats und des landwirtschaftlichen Ortsvereins. Die Flurbereinigungsverwaltung fordert jedoch nicht nur die zusammenhängende Sanierung eines Feldweges, sondern zugleich auch die Verbreiterung dieser nach den geänderten Richtlinien. Diesen Weg sehen der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung derzeit als nicht wirtschaftlich an.

Wegen der strengen Vorgaben, so die Erkenntnisse der Gemeindeverwaltung, wurde von den Kommunen im Land bisher nur ein äußerst geringer Betrag aus dem Fördertopf abgerufen. Unabhängig von der versagten Förderung sieht die Gemeindeverwaltung keinen Grund, das angedachte Sanierungskonzept zu kürzen. Das war auch die Meinung der Mitglieder des Gemeinderats, als dieser Punkt zur Aussprache stand. Dennoch, so die Meinung der Ratsmitglieder, solle man das Programm nicht gänzlich aus den Augen verlieren. Möglicherweise gäbe es Feldwege, die sich mittelfristig dafür eignen würden.

Den Zuschlag hat die Firma Astra erhalten. Verteilt auf 12 Abschnitte sollen die Wege auf eine Gesamtlänge von ca. 1,4 Kilometer auf die gesamte Breite mit einer bituminösen Tragdeckschicht überzogen werden. Es ist im Gespräch, dass der Bauhof Erdangleichungsarbeiten in Eigenregie ausführt.