JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Autor: Marita Funk
Artikel vom 10.10.2018

Schülerferienprogramm 2018

Die Sommerferien sind vorbei und der Schulalltag hat wieder begonnen. Ihr könnt jedoch auf sechs Wochen voller Spaß, Sport und Freude zurückblicken. Beim vielfältigen Angebot des diesjährigen Schülerferienprogramms waren wieder Aktivitäten für Jedermann dabei. Auch dieses Jahr haben sich die Veranstalter und Veranstalterinnen der Programmpunkte sehr viel Mühe gegeben und euch tolle Erlebnisse ermöglicht.

Während der erste Teil des Berichts schon erschienen ist, folgen hiermit die Veranstaltungen des zweiten Teils des Schülerferienprogrammes.

Kreativ verwandelten die Teilnehmer des Angebots des Kleidermarktteams ehemalige Milchverpackungen in Stifteboxen. Sie erhielten so einen Einblick in die Möglichkeit des Upcyclings und ermöglichten den Tetra-Packs eine zweite Laufbahn.

Für manche Teilnehmer des zweiten Angebots des Kleidermarktteams ging ein Traum in Erfüllung. Um 8 Uhr trafen sich die Kinder am Schulparkplatz und fuhren gemeinsam zur Schoko-Werkstatt von Ritter Sport nach Waldenbuch. Die Kinder durften dort unter Anleitung eines Schoko-Experten ihre eigene Schokolade herstellen und eine eigene Verpackung gestalten. Der 75-minütige Workshop wurde dann noch mit Informationen rund um Kakao & Co. abgerundet.

Die Darko Bewegungswelt bot zwei Tai Chi Angebote an. Im ersten Teil förderten die Kinder durch kindgerechte Bewegungsabläufe aus Tai Chi und Qi Gong ihr Gleichgewicht, ihre Koordination und Konzentration, eine ruhige Atmung sowie ihre Körperwahrnehmung. Darauf folgte das Programm für die etwas älteren Kinder. In diesem entdeckten die Teilnehmer das Geheimnis von Ruhe und Kraft auf den Spuren des kleinen Mönchs. Anschließend an einige Bewegungsabläufe aus Tai Chi  konnten sich die Kinder mit kindergerechten Massagen verwöhnen.

Indianer verwendeten künstlerisch verzierte Traumfänger, um schlechte Träume zu vermeiden. Auch die Teilnehmer des Traumfänger-Workshops werden nun hoffentlich ausschließlich schöne Träume haben, da sie nämlich Traumfänger mit Federn und Perlen dekoriert haben. Hierbei entstanden wirklich schöne Dekorationen.

Im Werkraum der Stauferschule gestalteten einige Kinder ihre eigenen Bilderrahmen. Sie durften sich Bilderrahmen aussuchen und diese bemalen und verzieren. Hierbei war der Fantasie der Kinder keine Grenzen gesetzt und es entstanden schöne Bilderrahmen.

Zwölf Kinder hatten sich zum diesjährigen Programmpunkt in der Bibliothek angemeldet. Frau Dagmar Rochau hatte Holz mitgebracht – und das war prima zum Schnitzen geeignet. Die Kinder fertigten begeistert Pfeifen aus Holunderholz und Zwerge aus Haselnussholz – und lernten so ganz nebenbei, dass man in der Natur tolle Sachen finden kann, um sich zu beschäftigen.

Sportlich ging es auf dem Tennisplatz weiter. Veranstaltet vom Tennisclub Rechberghausen/Birenbach konnten hier eine Menge Kinder in das Tennisspielen hineinschnuppern. Ein ausgebildeter Tennistrainer zeigte den Teilnehmern den richtigen Umgang mit Tennisschläger und -ball.

Mit verschiedenen Kräutern, Blüten, Düften und Farben konnten die Teilnehmer dieses Programmpunktes eigene Seifen herstellen. Die dabei entstandenen Seifen eignen sich durch die persönliche Note super als Geschenk.

In der Beutenmühle konnten interessierte Kinder aus verschiedenen Holzstücken, anderen Fundstücken aus der Natur und Farbe Kunstwerke zaubern. Dabei entstanden viele einzigartige Werke.

Die Katholische Jugend Wäschenbeuren veranstaltet jedes Jahr das „Schmiersoifarutscha“ auf der Pfarrwiese in Wäschenbeuren. Nachdem die KJW das Programm im vergangenen Jahr aufgrund von schlechtem Wetter in das KJW-Heim verlegen musste, konnte dieses Jahr zum Glück alles wie geplant stattfinden und die Kinder konnten sich hier am Nachmittag mit viel Spaß bei den heißen Temperaturen abkühlen.

Ihre Konzentration, Kreativität und ihr persönliches Wohlbefinden förderten die Teilnehmer des Zentangle-Workshops. Hierbei entstanden viele schöne kleine Kunstwerke.

Zur Minigolfanlage nach Adelberg ging es für die Kinder, die am Programmpunkt des Freundeskreises des Musikvereins teilnahmen. Nachdem erfahrene Minigolfer zeigten, wie man den Ball im Loch versenkt, wurde ein kleines Turnier gespielt. Im Anschluss konnten die Teilnehmer noch ein Eis essen.

Auf den Spuren der Indianer waren die Kinder im Schützenhaus Wäschenbeuren. Die Schützengilde zeigte den Interessierten den Umgang mit Pfeil und Bogen und im Anschluss darauf wurde gemeinsam gegrillt.

Tolle kleine Geschenke entstanden beim Bearbeiten der Namenssteine. Auf bemalte und lackierte Steine wurde hier der eigene Name, Mama, Papa, Oma, Opa oder der eines Geschwisters oder Freundes geschrieben. Anschließend wurde der beschriftete Stein mit Schmuck und Glitzersteinen verziert.

Der Trainer des Kinder- und Jugendzirkus brachte den Teilnehmern beim nächsten Programmpunkt drei Abende lang das Einradfahren bei. Dadurch wurde das Gleichgewicht, das Rythmusgefühl und die Reaktion verbessert.

Anlässlich des Schülerferienprogramms hatte Willy de Wit, Pilzsachverständiger (DGfM), interessierte Kinder im Sängerheim eingeladen. Zunächst wurde eine Einführung in die Pilzwelt unternommen. Die Kinder hatten Pilzbücher und natürlich auch kleine Körbchen für eventuelle interessante Funde mitgebracht. Es gibt Kern- und Steinobst, aber Pilze haben Sporen, die zu ihrer Vermehrung unterschiedlich, an ihrer Ober- oder Unterseite der Hüte angebracht sind. Tritt man z.B. auf einen Stäubling, dann treten Millionen Sporen heraus und verbreiten sich in der Umwelt. Pilze dürfen natürlich nur in Begleitung der Eltern gesammelt werden. Das war ganz wichtig für die Kinder. Nun ging es auf dem alten Weg nach Birenbach los. Die Natur war nach ca. neun Wochen intensiver Sonne natürlich knochentrocken. „Wir werden nur am Bachlauf und bei feuchtem Gebiet etwas finden“, so der Sachverständige de Wit. Bald wurden die ersten Lackporlinge gefunden. Die Pilze lassen sich auf ihrer weißen Unterseite beschreiben und deshalb werden sie im Umgangston auch als „Malerpilze“ bezeichnet. Das war natürlich extrem cool für die Kinder. Selbst noch der büschelig wachsende knopfstielige Rübling wurde entdeckt. Bei der Trockenheit wirklich selten. Die Hüte können abgezogen werden und am Ende bleiben nur noch die Stile mit einem typischen Knopf übrig. Aber leider nichts zu Essen. Außer ein paar vergammelten Pilzleichen an Baumstubben war dann absolut nichts mehr zu entdecken. Es war Zeit, den Rückweg anzutreten. Im „Häusle“ gab es dann doch noch eine Überraschung durch den Pilzsachverständigen. Alle die an dem Nachmittag teilnahmen, bekamen noch eine kleine Pilzbastelei als Erinnerung mit.

Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Wäschenbeuren konnten die Teilnehmer beim nächsten Programmpunkt viel Interessantes über den Alltag und die Arbeit bei der Feuerwehr erfahren. Im Feuerwehrmagazin konnten die Kinder alle Fragen stellen, die ihnen in Bezug auf die Feuerwehr einfielen. Zum Schluss gab es eine Fahrt mit dem Feuerwehrfahrzeug nach Hause.

Kreativ ging es am nächsten Vormittagsprogramm weiter. Cora Häberle erläuterte die chinesische Tuschemalerei. Nach einer kurzen Einführung konnten die Kinder mit schwarzer und farbiger Tusche auf einem Papier oder Seide kleine Kunstwerke erstellen, die sich nun optimal zum Verschenken eignen.

Das Schülerferienprogramm Säbelfechten war ein voller Erfolg. Fechtmeister Joachim Rieg und Adrian Degen, verstanden es hervorragend, den Buben und Mädchen das Säbelfechten schmackhaft zu machen. Auf Spielen zum Aufwärmen folgte die Gymnastik zur Dehnung. Nach dem Aufwärmen wurden die ersten Fechtschritte vor und zurück geübt. Nach einer Trinkpause begann man mit dem Säbel die gleichen Bewegungen zu machen, was gar nicht so einfach war. Es folgten Partnerübungen, wobei der Kopfhieb und die Abwehr geübt wurden. Nach einem Säbelgeschicklichkeitsspiel waren die zwei Stunden viel  zu schnell vorbei. Alle, Jungen und Mädchen waren danach durchgeschwitzt, und trotzdem hat es allen gefallen. Mit der Einladung zum Schnuppertraining ab Dienstag nach den Ferien bei der Turnerschaft Göppingen wurden die Kinder nach Hause entlassen.

Beim letzten Programmpunkt hatte die Tischtennis-Abteilung sogar einen Trainer engagiert, welcher selbst einmal in der Bundesliga aktiv war. Nachdem dieser sein Können und Wissen an die interessierten Kinder weitergegeben hatte, konnten die Teilnehmer selbst die Sportart ausprobieren.

Wie immer bleibt uns am Schluss nur noch, uns ganz besonders herzlich bei den vielen Personen zu bedanken, die ihre Zeit und ihr Engagement eingesetzt haben, um für die Kinder unserer Gemeinde ein so tolles und abwechslungsreiches Schülerferienprogramm zu gestalten. Folgenden Veranstaltern möchten wir herzlich danken:

Heidi Binder-Leibold, Golfclub Hetzenhof, Musikakademie des Musikvereins mit Helferinnen und Helfern, Liederkranz Wäschenbeuren mit Helferinnen und Helfern, Traktor Willi, Tanzgarde Wäschenbeuren mit Helferinnen und Helfern, Jensengard Kids Design, Cora Häberle, TSV Wäschenbeuren mit Helferinnen und Helfern, Bürgermeister Vesenmaier mit der Gemeindeverwaltung,  Zauberer Rondini, Brauchtumsverein mit Helferinnen und Helfern, Kleidermarktteam mit Helferinnen und Helfern, Darko Bewegungswelt, Birgit Zeller, Bibliothek am Rathaus, Dagmar Rochau, Tennisclub Rechberghausen, KJW mit Helferinnen und Helfern, Freundeskreis im Musikverein mit Helferinnen und Helfern, Schützengilde Wäschenbeuren mit Helferinnen und Helfern, Jochen Bühner – Trainer beim Kinder- und Jugendzirkus Maroni, Freiwillige Feuerwehr Wäschenbeuren mit Helferinnen und Helfern, Fechtabteilung der Turnerschaft Göppingen und TSV-Tischtennisabteilung mit Helferinnen und Helfern.

Und natürlich gibt es noch etliche Unterstützer im Hintergrund, die hier nicht aufgeführt wurden. Auch diese möchten wir in unseren Dank einschließen. Das Ferienprogramm ist aus dem jährlichen Ablauf der kulturellen Veranstaltungen in Wäschenbeuren nicht mehr wegzudenken und es spricht sicherlich für das Gemeinschaftsgefühl der Bürger, dass sich jedes Jahr so viele unterschiedliche Menschen bereitfinden, sich für die Jugend der Gemeinde zu engagieren. Das lässt uns hoffnungsvoll auf das nächste Jahr blicken, denn das Schülerferienprogramm 2019 wird mit Sicherheit wieder stattfinden und für viele Kinder eine tolle Bereicherung der Ferienzeit sein.