JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Autor: Marita Funk
Artikel vom 07.11.2018

Feldwegesanierungsprogramm 2018 umgesetzt

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

ca. 200.000 € hat der Gemeinderat 2018 für den Erhalt im Feldwegebau gebilligt. Noch rechtzeitig vor dem Wintereinbruch konnten nun die Arbeiten ausgeführt werden. Ergebnis: in 9 Abschnitten wurde das asphaltierte Wegenetz grundlegend saniert. Die Gesamtlänge der Maßnahme beträgt ca. 1.800 Meter ohne die Verbesserungen bei den geschotterten Wegen. Verglichen mit dem von der Gemeinde zu unterhaltenden Feldwegenetz liegt die Maßnahme bei deutlich unter 10 %. Wünschenswert wären auch Verbesserungen bei anderen Abschnitten gewesen. Doch Wäschenbeuren tut hier viel mehr als sonst üblich. Leider wurde bei der erstmaligen Herstellung der asphaltierten Wege im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens zu sehr von Seiten des Landes beim Unterbau gespart. Dies kommt nun Wäschenbeuren und auch viele andere Kommunen teuer zu stehen. Schließlich werden landwirtschaftliche Maschinen bedingt durch die Agrarpolitik – die Flächenbewirtschaftung je landwirtschaftlicher Betrieb steigt ständig - immer größer und schwerer. Dieses wirkt sich vernichtend auf das Feldwegenetz aus. Die Kommunen als Eigentümer des Netzes werden dabei von der Politik im Stich gelassen. Die Kritik bezieht sich dabei keineswegs auf die Landwirte. Diese müssen sehen, wie sie bei dem Preisverfall ihrer Produkte über die Runden kommen. Wenn in unserem Land über Straßensanierungen gesprochen wird, dann sollten die Landes- und Bundespolitiker auch die Feldwegenetze bei ihrer Agrarförderung im Auge behalten. Einst wurde die Erstherstellung mit ca. 65 % gefördert. Das ist 40 Jahre her. Kaufmännisch betrachtet, ist das Wirtschaftsgut auch abgeschrieben. Eine politische Bewegung von der Basis ist schon deshalb angebracht, weil vielen Kommunen die Eigenmittel fehlen, um hier etwas zu tun.

Es grüßt Sie sehr herzlich

Ihr

Karl Vesenmaier

Bürgermeister