JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Autor: Marita Funk
Artikel vom 05.12.2018

Neuer Taktfahrplan ab 1. Januar 2019

Ab dem 01.01.2019 bricht im Busverkehr des Landkreises Göppingen ein neues Zeitalter an. Mit Hilfe dieser Optimierungen soll der ÖPNV noch attraktiver werden und damit für den ein oder anderen Kunden eine Alternative zum Auto darstellen.

Neben zahlreichen zusätzlichen Fahrten am Abend, an Wochenenden und Feiertagen sowie im Rufbusverkehr werden vor allem auch unter der Woche Taktverdichtungen auf bisher schwach bedienten Verbindungen vorgenommen. Außerdem gehen neue Linien in Betrieb, bestehende Verbindungen werden verlängert.

Durch die enormen Leistungsausweitungen eröffnen sich zahlreiche neue Fahrtmöglichkeiten im gesamten Landkreis. Im Bereich Wäschenbeuren sind dies

  • Buslinien 11 und 12: Durch den neuen Takt bestehen im Raum Schurwald Verbindungen sowohl auf die Remsbahn mit Umstieg in Waldhausen als auch auf die Filstalbahn mit Umstieg in Göppingen.
  • Buslinie 12: In Schwäbisch Gmünd entsteht ein attraktiver Anschluss an den Fernverkehr von und in Richtung Nürnberg.
  • Ab Mitte 2019 verkehrt zusätzlich der neue Regio-Schnellbus zwischen den Bahnhöfen Göppingen und Lorch mit optimalen Schienenanschlüssen.

Die Fahrpläne der Buslinien werden so ausgestaltet, dass ein verlässlicher Anschluss an die Züge der Filstalbahn (ab Dezember 2019 MetropolExpress) bestehen wird. Mittels modernster Technik und der neu verfügbaren Echtzeit-Information wird sichergestellt, dass zukünftig eine verbesserte Anschlusssicherung an den Knotenpunkten umgesetzt werden kann.

Die eingesetzten Busse werden zum überwiegenden Teil mit Niederflurtechnik ausgestattet und damit barrierefrei zugänglich sein. Mit neuen Monitoren und optimiertem Layout werden die Haltestellen im Bus verständlich angezeigt. Im Laufe des Jahres 2019 werden zudem akustische Haltestellenansagen in den Bussen für mehr Barrierefreiheit und Fahrkomfort sorgen.

Auch die Anrufsammelverkehre („Rufbus“) werden künftig bei Bedarf barrierefrei zugänglich sein. Im Rufbus gilt das identische Tarifangebot wie beim regulären Linienbus, die Fahrt muss jedoch spätestens eine Stunde vor der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit telefonisch angefordert werden. Die Bedienung erfolgt jedoch nur über die Ortsgrenze hinaus.

Der Filsland Mobilitätsverbund nutzt zudem die Gelegenheit des großen Fahrplanwechsels, um etwa 200 Haltestellen im gesamten Landkreis umzubenennen. Die Namen sollen prägnanter, aktueller und eindeutig zuzuordnen sein. In Wäschenbeuren gibt es nur zwei kleinere Änderungen. Die Haltestelle „B 297/Schützenhof“ heißt zukünftig „Schützenhof“ und die Haltestelle „Schulstraße/Stauferschule“ zukünftig „Stauferschule“.

Eine derart massive Fahrplanumstellung stellt eine außergewöhnliche Herausforderung an alle Beteiligten dar und birgt daher auch Risiken. Es wird alles daran gesetzt, Anlaufschwierigkeiten, die beim Start nicht ausbleiben werden, gemeinsam mit den Busunternehmen schnellstmöglich zu beheben. Dabei wird auch auf die Kunden gesetzt, um den neuen Takt zum Erfolg zu führen.

Die neuen Fahrpläne, den neuen Liniennetzplan sowie eine Liste mit den neuen Haltestellennamen können Sie im Internet unter www.filsland.de/bus19plus herunterladen.