JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 17.12.2018

Wäscherhof-/Bruckstraße: Sanierungsprogramm beschlossen

Seit über 2 Jahren befasst sich der Gemeinderat mit der Sanierung der K 1405 im innerörtlichen Bereich. Zum einen geht es um die Aufbringung eines neuen Asphaltbelags.

Zum anderen um die Sanierung des Wasserleitungsnetzes. Im Zuge der Bauarbeiten sollen auch die für einige Anlieger unbefriedigenden Druckverhältnisse im Leitungsnetz verbessert werden.

Um dies zu erreichen, soll parallel zur öffentlichen Niederzonenleitung ergänzend auch eine Hochzonenleitung von der Abzweigung Burrenweg/Wäscherhofstraße bis zur Kreuzung Wäscherhofstraße/Mozartstraße in die Straße eingelegt werden.

Zur zeitlichen Verzögerung ist es auch deshalb gekommen, weil der Landkreis die entsprechenden Haushaltsmittel für die Straßensanierung  erst für das Jahr 2019 in den Kreishaushaltsplan aufgenommen hat.

Dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung war im Beratungsverfahren auch das Gespräch mit den Anwohnern sehr wichtig. An zwei Terminen wurden die aktuellen Themen gemeinsam besprochen. Fachleute standen dabei nicht nur beratend zur Seite sondern haben wertvolle Hinweise aus dem Publikum gerne aufgegriffen und teilweise im Planungsprozess berücksichtigt.

So entfällt eine ursprünglich geplante  Straßenverengung im Bereich der Anwesen Wäscherhofstraße 4 und 5. Stattdessen soll die Aufstellfläche zugunsten der Fußgänger im Bereich des bestehenden Fußgängerüberwegs  Bruckstraße/Hölderlinstraße verbreitert werden. Dies hat allerdings zur Folge, dass hier die Straße wieder einen Engpass erfährt.

Zu schnelles Fahren soll mit diesem Schritt auch verhindert werden.

Weitere Verschmälerungen wurden beschlossen in den Einmündungsbereichen Mozartstraße und Rosensteinstraße, allerdings deutlich reduziert gemäß dem Wusch der Anlieger.

Die Gemeindeverwaltung rechnet mit Kosten, welche die Gemeinde belasten, in Höhe von ca. 760 000 €.

Die Energieversorung Filstal fragt nun bei den Anliegern ab, inwieweit Interesse an einem Gasansschluss vorhanden ist.

Im Interesse der Gemeinde ist es auch, dass die privaten Wasserhausanschlussleitungen erneuert werden.

Gespräche werden mit den Anliegern dann geführt, wenn im Zuge der öffentlichen Ausschreibung Preise genannt werden können.

Das Ing. Büro Straub wurde mit der baldigen Preisermittlung beauftragt. Diesem Büro wurde in der Sitzung auch der Planungsauftrag erteilt.

Bei der jüngsten Gemeinderatsitzung wurde auch über eine Verschwenkung der K 1406 im Einmündungsbereich zum Gewerbegebiet diskutiert.

Mehrheitlich bestand jedoch die Auffassung, diesen Plan nicht umzusetzen. Vielmehr rechnet die Mehrheit des Gremiums mittelfristig mit dem Bau eines Kreisverkehrs im derzeitigen Kreuzungsbereich K 1405/K1406.