JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 12.03.2019

35. Fasnetsumzug – Petrus meinte es gut mit uns

Die Wetteraussichten für den Fasnetssamstag waren denkbar schlecht: kalt und regnerisch. Doch Petrus meinte es gut, sodass es zwar kalt war, aber trocken blieb. Unter diesen Wetterbedingungen strebten wieder tausende Besucher nach Wäschenbeuren. Bewundert werden konnten 1900 Markenträger, Musikkapellen, Fußgruppen, Tänzerinnen der Tanzgarde und Guggenmusiker, die sich ihren Weg von der Bahnhofstraße, Oberdorfstraße, B 297, Maiergasse in Richtung Bürenhalle bahnten.

Mit den unterschiedlichen Narrenrufen der 63 Gruppen sowie 6 Guggenmusikgruppen, 5 Fanfaren- bzw. Spielmannszüge und 9 Gruppen mit Stimmungsmusik wurde für Heiterkeit gesorgt. Auch die drei Ansagestationen am Umzugsweg animierten zum Mitmachen. 

Nach und auch schon während des Umzugs wurden die Fasnetsfreunde von den örtlichen Vereinen mit Speis und Trank versorgt. Versorgungsstationen waren vom Brauchtumsverein im Pavillon am Marktplatz, gegenüber dem Rathaus und in der Bürenhalle aufgebaut. Im Feuerwehrhaus bewirteten die örtliche Feuerwehr sowie die Guggen auf dem Schulparkplatz.

Auch in diesem Jahr trat das Sicherheitskonzept in Kraft. Bewährt hatten sich die geänderte Verkehrsführung, die Kräfte der Security und Polizei, die zusätzlichen Flaschensammler sowie dem erweiterten Toilettenangebot. Dennoch gab es in diesem Jahr einige Rückmeldungen betreffend „Wildpinkler“ und damit verbundene Schäden an Zaun- und Gartenelemente. Die eingegangenen Rückmeldungen wurden alle gesammelt und werden im Rahmen der großen Nachbesprechung mit allen Beteiligten diskutiert, um noch weitere Optimierungen abklären zu können.

An dieser Stelle bedankt sich die Gemeindeverwaltung bei den veranstaltenden Vereinen, die viel Engagement und Zeiteinsatz investiert haben. Dank gebührt auch der Polizei, dem DRK, der Freiwilligen Feuerwehr und den privaten Sicherheitskräften. Einen sehr großen Beitrag leisteten auch die örtlichen Händler, die seit einigen Jahren freiwillig am Verkaufsverzicht von Alkohol teilnehmen. Nicht vergessen werden darf der Einsatz der Helfer, die Plaketten, verkauft sowie die Gemeinderäte, die im Rathaus die Abrechnung vorgenommen haben.

Abschließend möchte sich die Gemeindeverwaltung im Namen die veranstaltenden Vereine bei den Anwohnern bedanken, die großes Verständnis für diese Veranstaltung entgegengebracht haben.

 

Hinweis: es wurden nicht alle Bilder, die in der Print-Ausgabe erscheinen, auch online veröffentlicht.