JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 13.03.2019

Kurzzeitparken im Kernzonenbereich Seestraße, Urweg, Oberdorfstraße und Prof-Kuhn-Straße

Liebe Mitbürgerinnen,

liebe Mitbürger,

die Attraktivität unseres Ortes steht auf vielen Säulen. Zweifelsohne wissen wir die Geschäfte in der Ortskernzone zu schätzen.

Es hat gewiss auch Charme, in diesem Bereich zu wohnen. Auch für die Gemeinde ist es wichtig, dass die Ortsmitte nach Geschäftsschluss belebt ist. Aufgrund der kurzen Wege können die Betreffenden damit ihren Einkauf zu Fuß erledigen.

Leider werden viele öffentliche Parkplätze in diesem Bereich durch Dauerparker belegt sind. Dies bekommen

die Bürger in den Randzonen der Gemeinde und auch die Auswärtigen bei ihren Einkäufen im Ortskern zu spüren. Meist sind diese auf das Auto angewiesen.

Nicht selten ändert sich in der Folge das Verbraucherverhalten und man wählt dann eben den bequemen Weg zum Supermarkt. Dies kann aber nicht unser Ziel sein!

Dieses Problem besteht auch andernorts. Meist reagieren die Kommunen mit der Anordnung von zeitlich begrenzten Parkzonen.

Wir sind der Meinung, dass wir diesen Schritt durch Aufklärung umgehen können.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass diese Bereiche von Dauerparkern (Parken von mehr als 2 Stunden am Stück, von Montag- Freitag zwischen 8 und 18.00 Uhr und samstags zwischen 8 und 13.00 Uhr) freigehalten werden.

Dieser Parkverzicht beruht auf Freiwilligkeit. Sie tragen damit auch Mitverantwortung für eine Regelung ohne Bürokratie.

Ob sich die gewünschte Vernunft auch einstellt, wird sich bald zeigen. Die Gemeindeverwaltung wird das künftige Parkverhalten im Auge behalten und die Dauerparker auch informieren.

Erst wenn sich keine Besserung einstellt, wird das Thema erneut im Gemeinderat beraten werden. Die Signale einer Steuerung jedenfalls haben uns

von der Bürgerschaft zu Hauff erreicht. Doch wir setzten, wie bereits erwähnt, auf Vernunft.

Es grüßt Sie sehr herzlich

Ihr 

Karl Vesenmaier

Bürgermeister