JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 18.12.2019

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nicht selten atemlos stellen wir uns den Herausforderungen des Alltags, die es durchaus in sich haben. Der Trubel lässt meist keine Zeit zum Innehalten. Eine Chance bietet Weihnachten, das große Fest der Christenheit, das wir demnächst feiern. Weihnachten ist auch die Zeit, um soziale Kontakte zu pflegen oder zu erneuern. Diese Phase, dominiert von der Dunkelheit, sollten wir auch nutzen, um über unser Leben und unsere Verantwortung als Gemeinde nachzudenken. Das ist wichtig in einer Zeit, in der die gesellschaftliche Verrohung immer mehr um sich greift. Gewiss, die Geburt in Betlehem ist unter anderen Umständen verlaufen als die uns bekannten Krippendarstellungen in den Kirchen und in unseren schmucken Wohnzimmern. Die Eltern von Jesu mussten damals um das Leben ihres Kindes bangen. Im Gegensatz zu damals ist die Welt heute global verflochten. Unsere Blicke richten sich über den europäischen Brexit-Konflikt hinaus auf ferne Staaten und Kontinente, denen wir, dank unserer Technologie und Schaffenskraft, unseren Wohlstand und auch unseren inneren Frieden zu verdanken haben. Doch unsere Welt ist auch ökologisch aus dem Gleichgewicht geraten. Spätestens seit den großflächigen Bränden im Amazonasgebiet sollte uns deutlich geworden sein, dass wir unseren Wohlstand auch den Ländern zu verdanken haben, welche noch den Grüngürtel unseres Planeten bilden. Umkehr ist daher auch bei uns das Gebot der Stunde.

Auf örtlicher Ebene sind wir investiv wieder gut vorangekommen. Genannt sei die Sanierung der Stauferschule und der parallel dazu verlaufende Umbau einiger Schulräume für die künftige Nutzung als Kindergarten. In Atem gehalten haben sowohl die Anwohner als auch die Gemeindeverwaltung die Tiefbaumaßnahmen in der Bruck-und Wäscherhofstraße. Fernab vom örtlichen Geschehen wurden im Gebiet „Heubeund IV“ weitere 12 Bauplätze erschlossen. Mittlerweile ist Leben in das Sonne-Areal eingekehrt. Gleichzeitig entsteht in unmittelbarer Nähe das Kaißer-Areal. Mitte 2020 kann die Gemeinde dort 6 schöne Wohnungen der Bürgerschaft zur Vermietung anbieten. Zu nennen wäre auch der Erwerb eines neuen Feuerwehrfahrzeugs für unsere Freiwillige Feuerwehr. Noch sind die Finanzen der Gemeinde gesund. Doch bei allen Entscheidungen im Gemeinderat sollten wir auch die vor uns liegenden Jahre betrachten, die für den Geldfluss nichts Gutes verheißen.

Die bevorstehenden Festtage nehme ich im Namen des Gemeinderats und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde gerne zum Anlass, auch Ihnen Danke zu sagen zum Gelingen des diesjährigen gedeihlichen Miteinanders in unserem Wäschenbeuren.

Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich gesegnete Weihnachten, erholsame Tage zwischen den Jahren und alles Gute für das Jahr 2020!

Ihr

Karl Vesenmaier

Bürgermeister