JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 15.01.2020

Andreas Kaißer neuer Kommandant – Wechsel mit Stefan Döring auch bei der Stellvertretung

Erste Frau im aktiven Feuerwehrdienst

22 Jahre übte Norbert Wahl als bisheriger Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Wäschenbeuren äußerst erfolgreich sein Spitzenamt aus. Diese Leistungsbilanz ist in Anbetracht der sehr anspruchsvollen Aufgabenstellung außergewöhnlich. Frühzeitig hat der 52jährige seinen Rückzug angekündigt und zusammen mit dem Ausschuss und dem Führungsteam seine Nachfolge vorbereitet. Seine Verdienste werden am Donnerstag, 23. Januar 2020, in einem Festakt, zu dem die Gemeinde und die Freiwillige Feuerwehr Wegbegleiter bereits Ende 2019 eingeladen haben, gewürdigt.

Mit großer Zustimmung wurde in der Hauptversammlung am 04. Januar 2020 Andreas Kaißer zum neuen Kommandant gewählt. Er verfügt über langjährige Erfahrung sowohl im Feuerwehrbereich als auch in der Leitungsebene. Stellvertretender Kommandant ist er seit 2 Jahren. Auch dessen Nachfolge galt es nun zu regeln. Neuer stellvertretender Kommandant ist Stefan Döring. Auch diese Wahl erfolgte mit großer Mehrheit. Mit Kerstin Kaißer gehört erstmals eine Frau der aktiven Feuerwehr an.

Das Interesse an der Hauptversammlung war sehr groß. Von den 52 aktiven Feuerwehrkameraden waren 48 anwesend. Erweitert wurde der Kreis durch die Mitglieder des Fanfarenzugs und der Altersabteilung. Der besondere Willkommensgruß von Kommandant Norbert Wahl galt den Ehrenmitgliedern, Bürgermeister Karl Vesenmaier, den Damen und Herren Fraktionsvorsitzenden bzw. Stellvertretern Claudia Merkt-Heer, Inge Schmid, Thomas Wolff und David Catenazzo sowie Kämmerer Hagenlocher. Gesundheitsbedingt konnte Ehrenkommandant Erich Hokenmaier leider nicht teilnehmen.

Ein bedeutender und zugleich arbeitsintensiver Schwerpunkt des Wirkens im Jahr 2019 sei die Beschaffung des neuen Fahrzeugs LF10 gewesen. Viele Gesprächsrunden seien dafür investiert worden. Der zeitliche Aufwand der 3jährigen Vorbereitungszeit bezifferte Wahl auf über 1.300 Stunden. Das neue Fahrzeug, für das die Gemeinde    ca. 380.000 € investiert habe, werde nun voll umfänglich dem gestiegenen Anforderungsprofil an die Wehr gerecht. Weitere 50.000 € habe die Gemeinde für weitere Beschaffungs- und Unterhaltungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt.

Wie in den vergangenen Jahren konnte Kommandant Norbert Wahl über eine beeindruckende Leistungsbilanz berichten. So wurde die Wehr zu 14 Einsätzen gerufen, darunter auch mehrere Brandeinsätze. Mit Hilfe der Wehr konnte in allen Fällen Schlimmeres verhindert werden.

Leider müsse die Wehr auch zunehmend wegen Fehlalarm ausrücken. Doch jeden Alarm nehme man ernst und die Präsenz der Einsatzkräfte sei für ihn und das Führungsteam beeindruckend. Insgesamt seien 412 Stunden im Rahmen der Einsätze angefallen.

Ohne entsprechende Übungsdienste und auch Ausbildung seien die Einsätze undenkbar. Allein im vergangenen Jahr habe man 2.255 Stunden für die Ausbildung aufgebracht.

Kommandant Wahl lobte die sehr gute Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehr mit der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat.

Während andernorts immer wieder über mangelnden Nachwuchs geklagt wird, ist die Wehr in Wäschenbeuren gut aufgestellt. Das Durchschnittsalter beträgt 37 Jahre.

 

Neben den Ansprachen gab es auch Ehrungen.

Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden geehrt: Marin Brändle und Josef Wahl

Für 50 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit wurde geehrt: Günther Kaißer.

Bürgermeister Karl Vesenmaier führte in seiner Ansprache aus, dass auch im Jahr 2020 die Feuerwehr mit vielen Herausforderungen konfrontiert werde. Allein über 600 Mal seien die Wehren in der Silvesternacht in Baden-Württemberg zu Einsätzen gerufen worden. Auch auf örtlicher Ebene sei ein zunehmender Ausrück-Trend wahrnehmbar. Feuerwehrdienst sei kein Job für eine zeitliche Einsatzbegrenzung. Feuerwehrdienst bedeute Einsatzbereitschaft rund um die Uhr. Dieser Stress erfordere eine kraftspendende Quelle im harmonischen Team Gleichgesinnter. Dieser Kameradschaftsgeist werde bei der Freiwilligen Feuerwehr das ganze Jahr über gepflegt. Das sei auch der Schlüssel des Erfolgs. Viele kulturelle Veranstaltungen seien auch nur dank der Freiwilligen Feuerwehr denkbar. Auch die Vereine wüssten dies zu schätzen. Auch im Namen des Gemeinderats bedankte sich der Schultes sehr herzlich bei Kommandant Norbert Wahl, seinem Team, allen Feuerwehrkameradinnen und –kameraden, dem Fanfarenzug und den Mitgliedern der Altersabteilung. Die Feuerwehr wäre eben eine gut funktionierende Großfamilie. Der neuen Einsatzleitung an der Spitze mit Herrn Kommandant Andreas Kaißer wünschte er ebenso viel Erfolg.