JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Marita Funk
Artikel vom 05.02.2020

Umstellung Straßenbeleuchtung auf LED-Technik

Stromverbrauch gedrittelt - Schritte zu mehr Ökologie auch wirtschaftlich darstellbar

Einst war die Straßenbeleuchtung ein „Stromfresser“. Dies haben Gemeinderat und Gemeindeverwaltung frühzeitig erkannt, jedoch den richtigen Zeitpunkt für die großflächige Umsetzung abgewartet. Schließlich sind die neuen Produkte anfänglich sehr teuer. Erst die jahrlange Markteinführung führte letztendlich auch hier zu einem Preisverfall. Ein vom Bund aufgelegtes Öko-Förderprogramm brachte dann Anfang 2017 den Durchbruch. Der ganze Ort wurde in diesem Jahr auf die energiesparenden Leuchten, die zudem eine längere Brenndauer aufweisen, umgerüstet.

Weil viele Firmen solche Produkte anbieten, wurde bei der Bewertung der Angebote ein in Freiburg ansässiges Ingenieurbüro zu Rate gezogen. 109.591,62 € hat das Projekt gekostet. Der Zuschuss des Bundes lag bei ca. 90.000 € somit Restbelastung für die Gemeinde19.591,62 €.

 

Noch im Jahre 2016 lag der Energieverbrauch bei 183 387 kW/h. Dieser hat sich in der Folgezeit auf aktuell 63 739 kW/h reduziert. Das Einsparpotential beträgt damit ca. 120 000 kW/h. Für den Strom vergütet die Gemeinde derzeit 25 ct/kW/h. Die jährliche Einsparsumme beläuft sich damit auf ca. 30 000 €. Damit hat sich das Projekt bereits nach kurzer Zeit gerechnet.

 

Weil strombetriebene Fahrzeuge derzeit in aller Munde sind, ist auch eine andere Betrachtung durchaus interessant. In der Regel benötigt ein E-Pkw auf 100 Kilometer 17 kW/h. Mit dem nachgewiesenen Einsparpotential der Gemeinde kann damit ein E-Fahrzeug über 705 000 Kilometer zurücklege oder 47 E-Autos pro Jahr 15 000 Kilometer fahren.

 

Auch die erste Umstellung der Straßenbeleuchtung hat die Gemeinde bereits vor ca. 20 Jahren genutzt. Damals ging es um die Umstellung von Quecksilberhochdruckdampflampen auf Natriumdampflampen. Mit diesem Schritt konnten bereits 40 % eingespart werden.

 

Leider werden andernorts immer noch viele Leuchten mit der ganz alten Technik betrieben. Einsparpotential ist damit in unserer Republik noch genügend vorhanden.