JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News/Aktuelles

Autor: Steven Hagenlocher
Artikel vom 10.09.2020

Entschlammung des Teiches vor der Bürenhalle

Teich vor der Sanierung
Teich nach der Sanierung

Der Teich vor der Bürenhalle hat im Laufe der Jahre an Glanz verloren.

Grund war die „schleichende“ Verschlammung. Er musste daher abgelassen und vollumfänglich gereinigt werden. Diese nicht einfachen Arbeiten wurden in der Ferienzeit mit fachmännischem Sachverstand durchgeführt. Über 200 m³ dieses zähen Gemisches kamen dabei zu Tage. Jetzt hat der Teich wieder mehr Volumen und kann damit auch mehr Wasser speichern, das sich in den heißen Sommermonaten nicht mehr so schnell erwärmt. Denn warmes Wasser führt leicht zum Kippen des Gewässers mit negativen Folgen für die Umwelt.

Schon bisher hatte der Teich Probleme mit der Dichtigkeit. Offen bleibt die Frage, ob trotz der Ausbesserungsmaßnahmen diese wieder erreicht werden kann.

Im Laufe der Zeit sammelt sich in jedem Teich Schlamm an – so natürlich auch in unserem Teich vor der Bürenhalle. Schlammige Ablagerungen entstehen durch Zersetzungsprozesse und sind eine natürliche Erscheinung: In einem Teich leben nicht nur Wasserpflanzen, Fische und andere Tiere, sondern auch Mikroorganismen. Verschiedenste Tiere hinterlassen ihren Kot im Wasser, der auf den Boden sinkt. Laub, Pflanzenteile und Futterreste lagern sich ebenfalls am Grund des Teiches ab. All diese organischen Substanzen werden von Mikroorganismen und Bakterien zersetz. Die Zersetzung der organischen Substanzen durch Mikroorganismen sorgt für ein Gleichgewicht im Wasser und bildet den Schlamm am Boden. Im Laufe der Zeit wird die Schlammschicht immer dicker und kann ein ernsthaftes Problem darstellen. Zum einen kann sich Fäulnis bilden. Zum anderen ist der Teichschlamm reich an Nährstoffen. Wird dieser durch Bewegungen im Wasser aufgewirbelt, verteilen sich diese Nährstoffe im Wasser. Das kann eine verstärkte Algenbildung zur Folge haben und das Wasser schließlich zum "Kippen" bringen. Die Folge wäre das Absterben von Wasserbewohnern und Pflanzen.

Die nächsten Monate werden nun zeigen, ob der Teich mit seinem bisherigen Erscheinungsbild weiter Bestand haben wird.

Eigentlich wurde der Teich nicht als Zierteich angelegt, sondern als Staubecken zur „Abfederung“ bei extrem starken Regengüssen.